Minimal Music 10.11.2013

Percussionsensemble des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück
Percussionsensemble 10.11
Minimal Music RS

Gerhard Stengert, Jemeong Lee, Alexander Morgenstern und Tilman Muth spielen Werke von Steve Reich, Philip Glass und Paus Smadbeck.

Im Rahmen des Vordemberge-Gildewart-Jahres 2013 lädt das Ruller Haus zu einer Matinee mit dem Percussionsensemble des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück ein. Die Musiker, Jemeong Lee, Alexander Morgenstern, Tilmann Muth und Gerhard Stengert, Leiter des Ensembles und Dozent an der Hochschule Osnabrück, werden Minimal Music von Steve Reich (“Clapping”, Ausschnitte aus “Drumming” und “Marimba Phase”), Philip Glass (“Opening”) und Paul Smadbeck (“Rhythm Song”) spielen. Außerdem führen Schülerinnen und Schüler der Thomas-Morus-Schule das Werk “Klangwelten” von Gerhard Stengert auf, das sie mit dem Komponisten in einem Workshop einstudiert haben.

Minimal Music ist eine Stilrichtung, die sich besonders in den 1960er Jahren entwickelt hat. Das Prinzip sich ständig wiederholender, leicht variierender Tonfolgen prägt den fließenden und flächigen Charakter der Musik, der bisweilen eine meditative Stimmung aufkommen lässt. Mit der Vorliebe für eingängige Harmonien steht die Minimal Music in starkem Kontrast zu dem Klangbild und der Philosophie der “Neuen Musik” von 1950 bis 1975.

Popularität gewann dieses Genre durch den Kultfilm “Koyaanisqatsi” von Godfrey Reggio (1982), zu dem Philip Glas die Filmmusik geschrieben hat.

Die Matinee findet am Sonntag, den 10. November 2013 um 11.30 im Ruller Haus statt; der Eintritt kostet 6 Euro (WKC 50 %). Kartenvorbestellungen 05407 8137750.

 ”Klangwelten” von Gerhard Stengert, aufgeführt von Schülerinnen und Schülern der Thomas-Morus-Schule.

Kontakt: Musikklasse der Thomas-Morus-Schule unter der Leitung von Frau c. Nöring