Karin Kopka-Musch

*1978 in Bonn
Malerei und Perfomance
lebt und arbeitet in Münster / Heidelberg

Karin Kopka-Musch malt mit klarem Wasser auf Tafellack. Rauschhaft besessen malt sie gegen das Verschwinden an. Während die wässrige Pinselspur verdunstet, nimmt sich die Künstlerin zurück, beobachtet und setzt danach neu an. Zu jedem Zeitpunkt zeigt das Bild nur Vorläufiges. Die glänzenden Wasserspuren auf mattschwarzem Grund lassen immer wieder neue Formen und Kompositionen erkennen. Landschaftliches steht symbolisch für den stetigen Wandel, macht aber stets auch anderes Erkennen möglich. Das Verschwinden der Malspur schafft Raum für Neues.
Während Karin Kopka-Musch den Malprozess in den Mittelpunkt stellt, konterkariert die Künstlerin gleichsam auf subversive Weise das Bild als statisches und marktgerechtes, verkäufliches Objekt.